| 12.13 Uhr

Das Verstummen des 'Summen'

Ich muss meinem Ärger einfach mal Luft machen, Und auch wenn ich mich meistens versuche hier kurz zu halten, wird es heute etwas ausführlicher. In einer aktuellen wissenschaftlichen Studie wurde nun "offiziell" festgestellt (was eigentlich schon lange bekannt ist), dass die Insekten sterben.

In den letzten 27 Jahren gab es einen Rückgang der Insekten um 75 Prozent. Dramatischer kann eine Zahl nicht sein. Verharmlosen kann man das mal gar nicht. Und wer es nicht glaubt, hätte nur mal in einer Sommernacht mit Fernlicht über die Autobahn donnernsollen: Spätestens am nächsten Tag hätte man Scheinwerfer und Scheiben von Insekten befreien müssen. Zumindest war das damals so. Heute? Nix. Saubere Scheinwerfer und freie Sicht. Nur: Toll ist das nicht! Im Gegenteil. Wir sollten uns einfach mal bewusst sein, dass mit dem Sterben der Insekten langfristig auch die Existenz der Menschheit bedroht ist. Ihre auch! Und nicht nur das: Der Nabu hat ebenfalls bei uns einen Rückgang der hier hiesigen Vogelarten festgestellt - und führt dies ebenfalls auf das Sterben der Insekten zurück. Klar auch, wenn die Vögel nichts mehr zu fressen für ihre Jungtiere finden.


Nur, woran liegt's? Keiner will's gewesen sein. Oder schlimmer: Niemanden interessiert es wirklich. Wahrscheinlich verhallt diese dramatische Meldung eh im Nirgendwo. Bis es zu spät ist.
Mich ärgert sowas - und das ist noch untertrieben. Zurück zu führen ist das auf den stetigen Anbau der Monokulturen, des immer weiteren Verdichtens von Ackerflächen, den uneingeschränkten Einsatz von Pestiziden und anderen ätzenden chemischen Mitteln, die nicht nur den Tod der Insekten einfordern, sondern auch uns Krank machen (Einsatz des krebserregenden Pestizids Glyphosat).


Anstatt jede Woche Rasen mähen, das Laub harken oder wegblasen, sollten wir in unseren Gärten wieder wilde Oasen schaffen. Das geht im kleinsten Garten und auf engstem Balkon. Damit kleine Krabbler und Nager schnell ein Zuhause finden und gut über den Winter kommen. Das Summen darf nicht für immer verstummen. Das wäre eine absolute Katastrophe.