| 11.32 Uhr

Countdown für Rad-Nacht

Countdown für Rad-Nacht
Freitagabend startet die
Meerbusch. Nur noch wenige Tage, dann startet die „1. Meerbuscher Rad-Nacht“: Am Freitagabend sind Meerbuscher eingeladen, einfach zum Park am „Meerbad“ zu kommen und mitzuradeln. Von Alexander Ruth

Im Rathaus gehen die Vorbereitungen für die „1. Meerbuscher Rad-Nacht“ am Freitag, 8. Juni, in die Endphase. Die letzten Gespräche mit Polizei und Feuerwehr sind geführt, die Route steht jetzt auch im Detail fest. Wichtig: Teilnehmen kann jeder, der Lust hat, einmal mit Polizei-Eskorte, ohne rote Ampeln oder kreuzende Autos auf gesperrten Straßen gemütlich durch ganz Meerbusch zu radeln. Anmeldung ist nicht erforderlich, ein Fahrradhelm wird empfohlen, ist aber nicht Pflicht.

Um 19 Uhr wird Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage alle Teilnehmer im „Meerbad“-Park an der Büdericher Allee begrüßen. Bevor es los geht, erhalten alle Radler eine signalgelbe „Rad-Nacht-Weste“. Dann führt die Tour zunächst kurz über die Büdericher Allee auf die Moerser Straße. Vor Haus Meer geht es halblinks über die Meerbuscher Straße weiter in Richtung Osterath. In Osterath-Bovert wird die Autobahn 57 unterquert, danach biegt der Tross in den Winklerweg ein. Auf Strümper und Osterather Straße geht es weiter nach Strümp. In Strümp biegen die Radler links in die Schlossstraße Richtung Ossum-Bösinghoven ein. Von dem kleinen Weiler Ossum aus geht es nach rechts über die Kreisstraße weiter nach Lank-Latum. Durch den Ort führt die Route über Bismarckstraße, Kaiserswerther -, und Nierster und Lanker Straße zu Meerbuschs nördlichstem Stadtteil Nierst. Am Technischen Dezernat an der Wittenberger Straße ist zwischendurch eine kleine Pause vorgesehen.

In Nierst biegt der Tross rechts in die Stratumer Straße ein, um von dort über den Kullenberg und die Kreisstraße 9 weiter in die Rheingemeinden Langst-Kierst und Ilverich zu radeln. Von Ilverich geht’s zurück an den Südrand von Strümp. An der Kreuzung Bergfeld, Moerser Straße, Forststraße – hier liegt zugleich der geografische Mittelpunkt des Stadtgebiets – geht es weiter über die Moerser Straße nach Büderich und von dort zurück zum „Meerbad“-Park. Dort bietet Mike Müller-Prothmann an seiner „Curry Lounge“ gekühlte Getränke und Snacks an. Die „Rad-Nacht“ ist zugleich Auftakt für die bundesweite Aktion „Stadtradeln“, an der Meerbusch seit 2012 mit wachsender Resonanz teilnimmt. Vom 8. bis 28. Juni sind die Meerbuscher diesmal aufgefordert, möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen – und für die „Stadtradeln-Gesamtwertung“ beizusteuern. Mitmachen kann jeder, der in Meerbusch wohnt, arbeitet oder hier zur Schule geht. Kilometer können auch außerhalb Meerbuschs oder im Urlaub gesammelt werden.

Wie funktioniert das Ganze in der Praxis? Wer mitmachen möchte, registriert sich möglichst schnell im Internet auf der Seite www.stadtradeln.de . Wer im letzten Jahr schon dabei war, nutzt seine Anmeldedaten unter „Login“. Dann als Kommune „Meerbusch“ auswählen, ein Team gründen, Familie, Freunde und Kollegen einladen. Wer möchte, kann sich auch dem von Meerbuschs Klimaschutzmanagerin gegründeten „Offenen Team Meerbusch“ anschließen.

Während der drei „Stadtradel“-Wochen werden die gefahrenen Radkilometer in einen Online-Radkalender eingetragen.

„Dabei ist es ganz gleich, ob man täglich fährt oder ab und zu“, so Michael Gorgs. Mitglied in einem Team sein, heiße nicht, dass man zwangsläufig auch im Team fahren müsse. „Natürlich kann man auch einfach auf eigene Faust Kilometer sammeln.“ Radler, die keinen Internetanschluss besitzen oder keine Lust auf eine Registrierung im Netz haben, können sich problemlos bei der Stabsstelle Umwelt im Rathaus (Telefon 02150 916–274, E-Mail dana.frey@meerbusch.de) anmelden und einen Kilometer-Erfassungsbogen anfordern.

Unter allen Teilnehmern werden am Ende der Aktion attraktive Preise verlost.

(StadtSpiegel)