| 06.00 Uhr

Tolles Gitarrenkonzert der Musikschule

Tolles Gitarrenkonzert der Musikschule
Gelungene Veranstaltung: Einen satten Schlussapplaus bekamen die jungen Künstler und ihre Lehrer bei der Matinée der Musikschule Rhein-Kreis Neuss in Kaarst. FOTO: Musikschule Rhein-Kreis Neuss
Rhein-Kreis Neuss. Viel Applaus für junge Gitarrenspieler der Musikschule Rhein-Kreis Neuss. Von Kellys Grammatikou

Einmal im Jahr wird an der Musikschule Rhein-Kreis Neuss ein Gitarren-Orchester zusammengestellt, dessen Probenergebnisse bei einem Konzert auf die Bühne gebracht werden. Und so geschah es jetzt wieder bei einer Matinée in der Aula der Realschule Halestraße in Kaarst. Mit vier Stücken eröffnete das diesmal zehnköpfige Ensemble mit Unterstützung der Gitarren-Lehrer die Veranstaltung. Verträumte Stimmungen, wiegende Rhythmen, Walzertakt und Reggae-Groove bestimmten das gelungene Zusammenspiel. Auch ganz junge Gitarren-Schüler waren zu hören wie der siebenjährige Jan Naumchuk, der gekonnt eine kleine Ballade und ungarische Melodien vortrug. Mit Gitarren und Gesang ging es weiter, Hendrik Götter und Emma Beckers kamen hinzu. „Sascha liebt nicht große Worte“ und „Spaß mit Musik“, hieß es da.

Alex Kockmann spielte mit viel Gefühl ein Adagio von Johann Kaspar Mertz. Wie er konnten auch die anderen Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend musiziert“ überzeugen: Franca Stappen und Thilo Ahrens hatten schon neue Stücke mitgebracht – zwei irische Werke und eine Bourrée von Ernst Gottleib Baron. Jaime Abril sorgte mit „Open Air“ von Fabain Payr für etwas modernere Töne. Christian Hörchens und Christoph König musizierten zwei stimmungsvolle Stücke von Brigitte Kilp. Mit dem Trio Greta Hense, Stela Knöpfelmacher und Kyara Ramm erklang Musik aus vergangenen Jahrhunderten.

Der Abschluss des Konzerts gehörte dann wieder dem Gitarren-Orchester: Gespielt wurden „Morgen-Mittag-Abend-Nacht“, vier Sätze einer Komposition von Tosten Ratzkowski, deren unterschiedliche Charaktere die jungen Musiker gut herausarbeiteten. Der stellvertretende Musikschulleiter Ottmar Nagel verabschiedete das Publikum auch im Namen der mitwirkenden Kollegen Stephan Albert, Michael Bovie und Walter Spang, und mit jeweils einer Rose wurden alle Konzertbeteiligten in den sonnigen Tag entlassen.

(Report Anzeigenblatt)