| 09.21 Uhr

Großer Laternentausch

Großer Laternentausch
Baudezernent Michael Assenmacher von der Stadt Meerbusch überprüft die Arbeiten bei der Laternensanierung. Am Ende werden rund 840 neue Laternen alte ersetzt haben, bei 1230 Laternen werden einfach nur die Köpfe ausgetauscht. FOTO: Stadt
Meerbusch. Die Stadt Meerbusch saniert die Laternen-Landschaft für rund 2,4 Millionen Euro. Jährlich sollen damit 450.000 Kilowatt-Stunden Strom eingespart werden. Von Alexander Ruth

Sie sollen im gesamten Stadtgebiet 450.000 Kilowatt-Stunden Strom und 220 Tonnen CO2 pro Jahr sparen: Die Stadt Meerbusch saniert seit dem Herbst 2017 in allen Ortsteilen die Laternen-Landschaft. Das heißt: Derzeit werden im Stadtgebiet rund 400 neue Lichtmaste aufgestellt, rund 630 neue LED-Leuchten montiert und rund 5,5 Kilometer Kabel ins Erdreich oder in bereits vorhandene Leerrohre gelegt. Jetzt laufen die letzten Arbeiten des ersten Sanierungsabschnitts. Im Mai wollen sie damit fertig sein. Und es geht noch weiter:

„Im nächsten Sanierungsschritt, der bereits vorbereitet wird, kommen weitere 440 neue Laternenmaste und 600 neue LED-Leuchten hinzu. Für diese Arbeiten sind dann rund 6,5 Kilometer Kabel zu verlegen“, berichtet Michael Gorgs, Sprecher der Stadt Meerbusch. Unter der Regie von Matthias Unzeitig als Fachbereichsleiter Straßen und Kanäle und Friedhelm Rippers, Abteilungsleiter Straßenbeleuchtung, wird die von der Stadt Meerbusch in Auftrag gegebene Erneuerung umgesetzt. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen dem „Leuchtenaustausch“ und den „Baumaßnahmen“? „Wo die Laternenmaste noch intakt und standsicher sind, werden nur die Leuchtkörper ausgetauscht.“ Bei Bedarf werden zur Verbesserung der Betriebssicherheit auch die Verteilerkästen in den Masten gewechselt.

Bei den „Baumaßnahmen“ werden die Laternen komplett ersetzt. Dabei müssen oft auch neue Standorte gewählt und zum Teil neue Versorgungskabel verlegt werden. Vor Beginn der Arbeiten werden die Anwohner per Hauswurfsendung informiert. Nach Abschluss aller Sanierungsarbeiten erhofft sich die Stadt Einsparungen von rund 450.000 Kilowatt-Stunden – was bis zu 90.000 Euro pro Jahr macht. Die Sanierung kostet die Stadt Meerbusch rund 2,4 Millionen Euro, das Bundesumweltamt gibt 190.000 Euro an Fördermitteln dazu.

In der Stadt Meerbusch gibt es insgesamt rund 8500 Laternen.

(Report Anzeigenblatt)